Helden meiner Kindheit waren John Seymour und MacGyver, woraus sich die Vorlieben für‘s gärtnern und tüfteln herausgebildet haben. Nötiges Handwerkszeug für den Garten drückte mir der grüne Daumen meines Großvaters auf, das Bauen und Werken v.a. mit Holz wurde mir über viele Lehrer nähergebracht.

Nach der Schulzeit und anschließender Jagdausbildung habe ich mich auf eine zweijährige Weltreise begeben, von der ich den Großteil in der Wildnis Neuseelands als Fischer, Jäger und Sammler verbracht habe. Es folgte das Studium der ökologischen Agrarwissenschaften, dann der Aufbau eines landwirtschaftlichen Betriebes in Schleswig-Holstein über drei Jahre. Der verantwortungsvolle und nachhaltige Umgang mit unserer Umwelt ist seitdem ein wichtiger Bestandteil meines Wirkens.

 

Heute lebe ich mit Frau und unseren drei wundervollen Jungs hinter dem Göttinger Wald in einem ehemaligen Bauernhaus mit viel Platz unter dem Dach und noch größerem Garten mit Gemüse und Obstgehölzen und Legehennen und Schafen. Wir versuchen unseren Fußabdruck in der Welt schrumpfen zu lassen, indem wir möglichst überall Mehrfachnutzen schaffen und sich gegenseitig unterstützende Systeme etablieren.

Für die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft AbL e.V. sammele ich seit 2014 teilweise verlorengegangenes Wissen über den Anbau und Verwertung von Hülsenfrüchten wie Erbsen, Lupinen oder Ackerbohnen und gebe dieses an Landwirte und alle anderen Interessierten Menschen weiter. Auf einem Bio-Hof mit Milchschafen und -ziegen begleite ich eine Kindergruppe durch das landwirtschaftliche Jahr.

Zwischenzeitlich habe ich eine dreijährige Wildnispädagogik-Weiterbildung besucht und 2015 einen Verein gegründet, der sich zur Aufgabe macht, kleinen und großen Menschen Naturverbindung zu ermöglichen. 2020 haben wir einen weiteren Verein gegründet, der sich neben der Wildnispädagogik mit den Themen ‚Globales Lernen‘, Permakultur und ‚Klima Küche‘ beschäftigt, um den Fokus zusätzlich auf nachhaltige Lebensweisen zu lenken.

 

Studium der ökologischen Agrarwissenschaften in Witzenhausen, dreijährige Wildnispädagogik-Weiterbildung, Papa von drei wundervollen Jungs, Jagdschein, Angelschein

Derzeit tätig als landwirtschaftlicher Berater im Bereich Hülsenfrüchte in einem bundesweiten BLE-Projekt (DemoNetErBo), Gruppenleiter in einem Bauernhofpädagogikprojekt und als freier Referent Bereich im Wildnispädagogik, Umweltbildung und Globales Lernen.

In Kindertagen war ich lieber am Elbstrand, den Wiesen und Wäldern Schleswig-Holsteins unterwegs, als in umbauten Räumen. Durch meinen Großvater habe ich damals die Freuden des Gemüse-gärtnerns kennen gelernt, was ich bis heute begeistert fortsetze.

Nach der Schulzeit und anschließender Jagdausbildung habe ich mich auf eine zweijährige Weltreise begeben, von der ich den Großteil in der Wildnis Neuseelands als Fischer, Jäger und Sammler verbracht habe. Es folgte das Studium der ökologischen Agrarwissenschaften, dann der Aufbau eines landwirtschaftlichen Betriebes in Schleswig-Holstein für drei Jahre. Der verantwortungsvolle und nachhaltige Umgang mit unserer Umwelt ist seitdem ein wichtiger Bestandteil meines Wirkens.

Nach dem Umzug in die Region Göttingen habe ich mich in umwelt-pädagogischen Projekten vor allem für Kinder engagiert, da ich zwischenzeitlich selbst Vater wurde.
Meinen Hang zum draußen sein, Feuer machen und auf Bäume klettern konnte ich durch die Wildnispädagogik-Weiterbildung wiederaufleben lassen und betätige mich seit 2015 in diesem Bereich mit Menschen aller Altersstufen.