Mein Name ist Gerriet Schwen. Ich frage mich, was es für eine tiefgreifende Verwandlung zu einer lebensförderlichen Welt braucht. Ich möchte möchte zu Räumen für innere und äußere Entwicklung beitragen.
Die letzten Jahre habe ich in Bauwagen und Jurte gelebt und mich in der Konzentration auf das Wesentliche geübt. In diesem naturnahen Umfeld mit Garten und Bienen habe ich zunächst Architektur studiert und schließe nun als zweites Studium „Philosophie, Kunst und Gesellschaft” ab. Parallel habe ich an der Grundausbildung TZI – Themenzentrierter Interaktion – teilgenommen, einem Programm zur wirksamen Gruppenleitung. Im letzten Jahr habe ich das Projekt „Gemeinschaft erfahren” initiiert. Im Rahmen der Fahrradreisen erforschen wir mit künstlerischen Methoden welche innere Haltung Menschen zusammenbringt. Außerdem arbeite ich als Schriftsteller und gebe Workshops.
Im Lehrpfad freue ich mich in einer kleineren Gruppe die Wildnispädagogik zu vertiefen und weitere Erfahrung in darin zu sammeln, Menschen und Gruppen, in ihrer Entwicklung zu unterstützen.