Mentorin für: Flake- & (food)sharing-Modul, sowie das Modul der angewandten Künste
Schwerpunkte: foodsharing

 

Als ich Ende 2013 für mein Ethnologie- und Erziehungswissenschaftsstudium in das schöne Mainz gezogen bin, trat ich der 5-köpfigen lokalen Foodsharing-Gruppe bei, um Lebensmittel vor der Tonne zu retten. Aus einem „Personalmangel“ heraus, wurde ich Botschafterin für Mainz und übernahm einige Betriebsverantwortlichkeiten. 6 Jahre später zählen wir in Mainz bereits über 1000 Foodsaver und über 60 kooperierende Betriebe, die gemeinsam mit uns Lebensmittel vor der Tonne retten. In den letzten Jahren habe ich mich über das Retten hinaus sehr viel mit den Hintergründen der Lebensmittelverschwendung beschäftigt und im Zeichen der Zeit auch mit dem Impact der Verschwendung auf das Klima. Ich bin mit meinen Aufgaben gewachsen und viel in der Öffentlichkeitsarbeit tätig, um Bewusstsein für das Thema zu schaffen und habe als Referentin bereits einige Vorträge in Bildungsinstitutionen oder auf Veranstaltungen gehalten. Das Retten von Lebensmitteln und die Infostandarbeit vor allem auf Festivals macht mir besonders Spaß und Freude – dort erachte ich es als besonders wichtig und notwendig, da Festivals oft den Wegwerfwahnsinn unserer Gesellschaft verdeutlichen. In diesem Jahr bin ich zum dritten Mal in Folge Teil der wunderschönen Humus Hood auf dem Burg Herzberg Festival und für das Foodsharing-Team verantwortlich.

Ansonsten widme ich mich in meiner Freizeit der Weiterentwicklung meines grünen Daumens, meiner Wander- und Reiselust, der Fotographie, Konzerten und dem barfüßigem Tanzen und noch so vielem mehr
Beruflich habe ich in den letzten Jahren hauptsächlich in der (internationalen) Kinder- und Jugendbetreuung in verschiedensten Kontexten gearbeitet.
Mittlerweile stecke ich in den letzten Zügen meines Masterstudiums und bilde mich nebenbei zur Erlebnispädagogin aus.